Wohnungseigentumsverwaltung

klassische Wohnungseigentums-verwaltung

gemäß Wohnungseigentumsgesetz

  • Durchführung gefasster Beschlüsse der Wohnungseigentümer
  • sachliche und rechnerische Belegprüfung, Rechnungslegung gegenüber dem Verwaltungsbeirat/Kassenprüfern und Eigentümern
  • treffen erforderlicher Maßnahmen für die ordnungsmäßige Instandhaltung und Instandsetzung des gemeinschaftlichen Eigentums
  • Durchsetzung einer bestehenden Hausordnung
  • auch in dringenden Fällen, treffen erforderlicher Maßnahmen zur Erhaltung des gemeinschaftlichen Eigentums
  • Überwachung des baulichen und technischen Zustandes
  • Lasten- und Kostenbeiträge, Tilgungsbeträge und Hypothekenzinsen des Gemeinschaftseigentums anzufordern, sowie zu bewirken und entgegenzunehme
  • Verwalten der Gelder der Wohnungseigentümergemeinschaft
  • Einleiten von Maßnahmen, die zur Wahrung einer Frist oder zur Abwendung eines sonstigen Rechtsnachteils erforderlich sind
  • Begleitung des Rechtsanwaltes in gerichtlichen oder aussergerichtlichen Auseinandersetzungen
  • unverzügliche Unterrichtung der Wohnungseigentümer bei anhängigen Rechtsstreitigkeiten gemäß § 43 WEG
  • Ansprüche der Gemeinschaft gerichtlich und außer­gerichtlich geltend zu machen, sofern der Verwalter hierzu ermächtigt wurde
  • Willenserklärungen und Zustellungen, die an die Wohnungseigentümergemeinschaft gerichtet sind, entgegenzunehmen
  • Gebührenvereinbarung mit einem Rechtsanwalt für Streitigkeiten gemäß § 43 Nr. 1, Nr. 4 WEG
  • Führung von Vertragsverhandlungen im Namen der Eigentümergemeinschaft
  • Abschluss von Gebäude- und Haftpflichtversicherungen
  • Erstellung der Hausgeldabrechnung gem. aktueller Rechtsprechung nach Ablauf des Wirtschaftsjahres
  • Protokollierung der in der Versammlung gefassten Beschlüsse
  • Erstellung eines Wirtschaftsplanes
  • Führung der Beschlusssammlung nach gesetzlichen Vorschriften